Wir sind HORDISCH! #04: Stefan / Duapho

Niikk
0 Kommentare

WIR SIND HORDISCH! Stefan / Duapho

 

N: Ola Amigos! Euer Compadre Niklas los bigos HPSos ist am Stizzle. Ich über mich bereits in cringe-Jugensprache um das Interview mit unserem jüngsten Gildenmitglied „Stefan / Duapho“ zu führen. Hi!

S: Hi! *lacht*


N: Stell dich doch mal unsere Lesern kurz vor. Einige von denen wissen vielleicht, dass du unser Stamm-Rest-Dudu bist, aber mehr noch nicht.

S: Ich bin Stefan, bin 13 und werde in einem Monat 14 und komme aus Wien.  


N: Oje, kann ich denn nicht einmal einen Interviewpartner haben, der hochdeutsch spricht? Luxemburger, Schweizer und nun noch Österreicher.. *lacht*. Mal im Ernst, merkt man eigentlich, dass trotz der sprachlichen Verbundenheit Unterschiede vorhanden sind oder kommt es mir nur selbst so vor, als wäre ich von lauter Schluchtenscheißern umgeben?

S: *lacht*. Ich hab jetzt persönlich keinen Dialekt, weswegen ich jetzt nicht der Über-Ösi bin. Aber bei den Schweizern z.B. merkt man hier und da dann doch kulturelle Unterschiede. Ich meine, hast du die mal im Discord reden gehört? Nichtsdestotrotz sind wir glaube ich alle ziemlich auf einer Wellenlänge und haben Spaß.


N: Gut, das kann sein. Nichtsdestotrotz repräsentierst du ja nun eine andere Randgruppe in der Gilde, die nun alles andere als alltäglich ist. Mit 13 Jahren (bzw. ehemalig 12 Jahren) bist du ja nun deutlichst jünger als der Durchschnitt der Gilde, der wohl bei ca. Ende zwanzig im Schnitt liegen dürfte. Ist das nicht ein wenig cringe? Und ist das für dich nicht irgendwie im Alltag schwer, wenn die alten Säcke über Themen wie Arbeit oder Familie reden, wovon du nun wirklich noch ein ganzes Stück entfernt bist?

S: Ich würde meine, die Erfahrungen als „Gildenküken“ sind fast ausschließlich positiv. Sich mit erwachsenen Menschen zu umgeben gibt mir zu vielen Themen Eindrücke und Meinungen, zu denen ich davor keine hatte. Ich merke das durchaus auch im Alltag. Mir ist es aber auch ehrlich gesagt egal ober ihr jetzt 17, 27 oder 37 währet. Mir ist wichtig, dass man sich versteht und das tun wir ja. Ich denke auch, dass mich das beeinflusst hat in Denkweisen oder wie ich Sachen formuliere. Vieles. Aber ich denke es ist irgendwie auch was Besonderes sich dann in so einer Community zu behaupten. Das gibt mir auch das Gefühl, dass ich für mein Alter vernünftig reden kann und auch so ganz gut drauf bin.

N: Kann ich nur bestätigen. Wie kamst du überhaupt zu uns, bzw. zu WoW?


S: Das erste Mal habe ich Anfang Legion WoW gespielt. Da war ich 9 und hab gesehen, dass „ungespielt“ (Unge der Youtuber) das gespielt hat und fand das interessant. Ich habe mir das dann im Sale geholt und mir eine Nachtelf-Druidin geboostet. Dann habe ich nach einem Monat aufgehört, weil es mir einfach noch zu kompliziert war. Mit 9 ist das denke ich mal verständlich. Anfang BfA habe ich dann wieder angefangen und habe meinen Boost für einen Tauren Druiden geholt. Mit 8.2 habe ich dann wieder richtig angefangen. Ich wurde dann mit meinem Dämonenjäger irgendwann random invited, das war Mitte 2019. Ich hatte mich dann auch dank Chris (Grunzgrunz) angefangen für das Raiden zu interessieren und wollte mich verbessern. Jetzt bin ich immer noch hier *lacht*.


N: Trotzdem bisst du ja in zweierlei Hinsicht exotisch. Du hast nicht nur mit 9 Jahren angefangen WoW zu spielen, sondern bist dann auch noch mit 13 Jahren zu WoW Classic gewechselt. Wenn man sich deine, als „die neue“ Gamergeneration anguckt, dann ist die sicherlich an allem interessiert, außer an WoW Classic. Woran liegt das?

S: Es ist einfach ein deutlich entschleunigteres Spiel im Verhältnis zu Retail. Dann ist natürlich der allgemeine Verfall von MMOs ein Problem. Kaum einer in meiner Klasse hat schonmal ein RPG gespielt, wohl niemand ein MMORPG. Ich glaube wirklich, dass Unge mein Interesse gewckt hat, anders hätte ich wohl auch nie damit angefangen. Ich war auch am Anfang skeptisch. Das Leveln ging in Classic sehr langsam, es war sehr trocken und dann hab ich auch noch mehrere Chars gebraucht um wieder „meine Klasse“ zu finden. Ich bin aber ehrlich, ich bin auch dorthin gegangen wo ihr hingegangen seid. Ich freue mich jedoch riesig auf TBC, da das Spiel dort einfach in vielerlei Hinsicht deutlich besser wird.


N: Ich will nicht schon wieder das Nachtelfen-Thema aufmachen, das hatte ich ja mit Pascal schon exzessiv besprochen. Aber wieso noch ein Druide?

S: Druide fand ich sehr interessant. Ich mag die Natur sehr gerne und Druide ist relativ naturverbunden. Ich finde außerdem die Idee sehr einzigartig sich in Tiere verwandeln zu können und so verschiedene Rollen auszufüllen.


N: Inwiefern siehst du dich denn selbst als naturverbunden? Hast du dahingehend Hobbys oder weshalb?

S: Als klassische „Hobbys“ gibt’s bei mir eigentlich nur meine Football-Mannschaft und Contrabass. Das sind jetzt nicht unbedingt naturbezogene Sachen, jedoch fahren meine Familie und ich im Urlaub sehr oft nach Tirol in die Berge. Wir gehen oft wandern und sind viel draußen, was mir enorm viel Spaß macht. Ich genieße es draußen zu sein und neue Dinge zu entdecken. Deshalb ist wohl auch der Klassenbezug zum Dudu so groß.


N: Wieso dann ausgerechnet auch noch Eule?

S: Blizzard hat tatsächlich damals immer Balance als Standard-Spec empfohlen. Ich habe mal irgendwann auf Katze umgespecct. Dass ich auf Eule so fokussiert bin liegt daran, dass ich Ranges meist cooler finde als Melee-Specs, das hatte mich immer mehr gecatched. Vor allen Dingen in BfA fand ich jedoch auch die Feral-Rotation recht interessant, auch wenn er leider wirklich schwach war. In Classic bin ich dann auf Healer gegangen, da halt und Feral und Eule nicht sonderlich stark waren. Jetzt macht mir auch der Heiler sehr viel Spaß *lacht*.

 

N: Ähnlich wie Puffi (Von Range DD zu Tank) hattest du dann ja auch einen Perspektivwechsel. Also von Range DD zu Heiler. Wie empfandest du den?

S: Heiler spielen war immer etwas, was ich in BfA einfach viel zu kompliziert fand. Ich bin dort Range DD geblieben, weil es für mich leichter zugänglich war. Jetzt ist das ein ganz anderes Spielgefühl. In Classic würde ich dennoch lieber Eule spielen, weil hier und da ist der Dudu-Heal wirklich relativ stumpf. Beides gefällt mir jedoch gleich gut, aber irgendwann wird meine Eule zuschlagen. *lacht*


N: Angenommen du kommst irgendwann mal zur Vernunft und möchtest doch keinen Baumkuschler mehr spielen. Welche Klasse wäre das?

S: *lacht*. Ich glaube ich würde Holy Paladin spielen. Ich fand Paladine als Klasse immer relativ cool. Retri war nie so meins. Prot auch nicht, weil ich nicht so der Tank bin. Priester und Schamane haben mich als Heiler jedoch auch nicht so gecatched. Notfalls wäre auch ein Warri cool.


N: Ob mit Dudu, Warri oder Paladin. Wo liegen für dich in WoW deine Zukunftspläne?

S: Ich würde mit der Gilde gerne AQ clearen, und das nicht erst in 2 Jahren. Ansonsten hier und da ein Naxx-Flügel wäre cool, für einen Full-Clear seh ich angesichts der durchschnittlichen Raidleistung jedoch momentan eher schwarz *lacht*. Ich bin aber ehrlich, es kann auch sein, dass mich das Fieber packt und ich mal Naxxramas progress raiden möchte. Da wäre es eine Alternative eventuell die Gilde zu verlassen, auch wenn ich diese nie „so richtig“ leaven würde. Immerhin seid ihr mir als Community wichtig.


N: Verständlich. Und welche Wünsche privater Natur hast du sonst?

S: Ich will unbedingt später studieren. Notentechnisch sieht alles gut aus, da sollte nicht so viel schief gehen. Ich will da in Richtung Geisteswissenschaften gehen, mal gucken was mich da anspricht. Aber konkrete Pläne habe ich da noch nicht.


N: Das mit der Geisteswissenschaft kann ich nur unterstützen! Dann danke dir erstmal für diese spannenden Einblicke. Ich bräuchte jedoch noch eine Nominierung deinerseits!



S: Ich bin für Olli.

N: Dann danke dir vielmals!

Wir widmen uns also im nächsten Interview unserer Gilden-Rapunzel Olli aka. Olivia! Bis dann!

 

Kommentare

Keine Kommentare vorhanden

Ich habe mein Passwort vergessen



Anmelden über Drittanbieter